Lamprecht Transport AG

Bis ans Ende der Welt

Die Lamprecht Transport AG spediert Waren rund um den Globus. Von der Gründung bis zum modernen Speditionszeitalter hat das Unternehmen eine enorme digitale Entwicklung durchlaufen. Heute sind sämtliche Daten jederzeit weltweit abrufbar. Seine Server und Grossrechner hat das Unternehmen aus Sicherheitsgründen im Datacenter der Tineo AG (ehemals Quickline Business AG) in Münchenstein untergebracht.

Tullio Rocca Teaser

Die Firma

Die Lamprecht Transport AG ist ein Familienunternehmen, das heute in dritter Generation von Thomas Lamprecht geführt wird und die Versendung von Waren und deren Beförderung rund um die Welt organisiert. Das Unternehmen hat sich von einer klassischen Transportfirma zu einem modernen, internationalen Speditionsunternehmen mit Hauptsitz in Basel entwickelt.

Ausgangslage

War früher in der Speditionsbranche für den Frachtverkehr ein umfangreicher Papieraufwand nötig, werden heute die meisten Speditionsaufträge online abgewickelt, das Gleiche gilt auch für die Zolldeklarationen. Der Zoll nimmt bei den Waren nur noch vereinzelte Stichproben vor. Alle Daten sind jederzeit weltweit zugänglich.

Die elektronische Abwicklung von Speditionsaufträgen und Zolldeklarationen erspart viel Zeit und Aufwand. Doch würde bei einem Strom- oder IT-Systemausfall am Hauptsitz in Basel dieser Datenfluss lahmgelegt, würde ein grosser Teil der Transporte stillstehen. Um dieses Risiko möglichst gering zu halten, müssen daher sämtliche IT-Einrichtungen höchsten Sicherheitsanforderungen entsprechen. Aus diesem Grund hat bei der Informatikabteilung der Lamprecht Transport AG die Ausfallsicherheit der IT-Systeme einen sehr hohen Stellenwert.

Unsere Lösung

Alle Komponenten sind bis zum Arbeitsplatz redundant ausgelegt. Das heisst, wenn irgendwo eine Leitung ausfällt, ist noch eine zweite Komponente vorhanden, über welche die Daten verarbeitet werden können. Die rund 220 elektronischen Arbeitsplätze in den Büros der 14 Niederlassungen basieren auf einem Server Based Computing-System: Die Mitarbeitenden arbeiten auf einem Desktop, der mit einem zentralen Server im firmeneigenen Rechenzentrum verbunden ist.

Kunden- und umweltgerecht

Was bis jetzt gefehlt hat, war ein Duplikat dieses firmeneigenen Rechenzentrums an einem externen, sicheren Ort. Dieses konnte jetzt im neuen Edison-Rechenzentrum der Tineo AG in Münchenstein aufgebaut werden. Die Verbindung der IT-Systeme zum Firmenstandort geschieht über Glasfasernetze von Tineo und ist ebenfalls redundant ausgelegt. Der Lamprecht Transport AG steht damit eine hoch verfügbare IT-Umgebung (Echtzeit live-live) zur Verfügung, welche den Sicherheitsanforderungen vollumfänglich entspricht.

Das Datacenter in Münchenstein bietet uns genau die Sicherheiten, die wir erwarten.

Tullio Rocca

Beim Datacenter Edison wird grosser Wert auf Energieeffizienz gelegt. «Das sind wir heute unseren Kunden und der Umwelt schuldig», hebt Tullio Rocca, Leiter der Informatikabteilung, hervor.

Das Datacenter auf dem Tineo Areal in Münchenstein bietet noch weitere Vorteile. Das Gebäude wurde nach höchsten Bausicherheitskriterien erstellt. Zudem stehen die technischen Daten für die neueste Generation eines modernen Datacenters. Logistische Herausforderungen werden dank der grosszügig dimensionierten Warenannahme mit Rampe und Warenlift und durch diverse Dienstleistungen vor Ort (Elektriker, Netzwerker usw. auf dem Tineo Areal) zum Kinderspiel.